Gewerbebau als Massanzug - Erweiterung bei Erema

25.01.2018zur Übersicht

„Im Industrie- und Gewerbebau gibt es keine Lösungen von der Stange“, ist Christian Peneder, GeschĂ€ftsfĂŒhrer der Peneder Bau-Elemente GmbH, ĂŒberzeugt. „Vielmehr muss jedes Projekt von Grund auf neu gedacht werden. Nur auf diesem Weg gelangt man zu unkonventionellen, intelligenten Lösungen, die wie ein Massanzug sitzen und Kunden einen echten Wettbewerbsvorteil verschaffen.“

Erema ĂŒberwindet statische Grenzen 

Ein Beispiel fĂŒr diese Herangehensweise war die Erweiterung des BĂŒrogebĂ€udes von Erema. Der Recyclingspezialist stiess dabei an die Grenzen der Statik: Der Wachstumskurs von Erema hatte die Errichtung eines vierten Obergeschosses notwendig gemacht, die in den ursprĂŒnglichen Planungen nicht vorgesehen war.

Daher kam klassischer Stahl-Beton-Bau aus statischer Hinsicht nicht in Frage. Das Team von Peneder Industrie- und Gewerbebau fand dennoch einen Weg und errichtete eine unkonventionelle Stahl-Holz-Konstruktion. Die Zwischendecken wurden aus Kreuzlagenholz gefertigt, das Dach aus vorgefertigten Holzelementen samt DĂ€mmung und Folie.

Die Stahl-Holz-Konstruktion kam im Endeffekt sogar gĂŒnstiger als ein herkömmlicher Stahl-Beton-Bau und ist auch in punkto Brandschutz auf dem neuesten Stand. Die 100 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Erema konnten wĂ€hrend der gesamten Bauzeit beinahe ungestört ihrer Arbeit nachgehen.

„Im Industrie- und Gewerbebau entscheiden nicht nur die Form und die Funktion, sondern auch der eingesetzte Werkstoff ĂŒber die QualitĂ€t. Nur so können wir individuelle KundenwĂŒnsche punktgenau erfĂŒllen“, unterstreicht Christian Peneder.