Gewerbebau als Ma├čanzug - Erweiterung bei Erema

25.01.2018zur ├ťbersicht

ÔÇ×Im Industrie- und Gewerbebau gibt es keine L├Âsungen von der StangeÔÇť, ist Christian Peneder, Gesch├Ąftsf├╝hrer der Peneder Bau-Elemente GmbH, ├╝berzeugt. ÔÇ×Vielmehr muss jedes Projekt von Grund auf neu gedacht werden. Nur auf diesem Weg gelangt man zu unkonventionellen, intelligenten L├Âsungen, die wie ein Ma├čanzug sitzen und Kunden einen echten Wettbewerbsvorteil verschaffen.ÔÇť

Erema ├╝berwindet statische Grenzen 

Ein Beispiel f├╝r diese Herangehensweise war die Erweiterung des B├╝rogeb├Ąudes von Erema. Der Recyclingspezialist stie├č dabei an die Grenzen der Statik: Der Wachstumskurs von Erema hatte die Errichtung eines vierten Obergescho├čes notwendig gemacht, die in den urspr├╝nglichen Planungen nicht vorgesehen war.

Daher kam klassischer Stahl-Beton-Bau aus statischer Hinsicht nicht in Frage. Das Team von Peneder Industrie- und Gewerbebau fand dennoch einen Weg und errichtete eine unkonventionelle Stahl-Holz-Konstruktion. Die Zwischendecken wurden aus Kreuzlagenholz gefertigt, das Dach aus vorgefertigten Holzelementen samt D├Ąmmung und Folie.

Die Stahl-Holz-Konstruktion kam im Endeffekt sogar g├╝nstiger als ein herk├Âmmlicher Stahl-Beton-Bau und ist auch in punkto Brandschutz auf dem neuesten Stand. Die 100 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Erema konnten w├Ąhrend der gesamten Bauzeit beinahe ungest├Ârt ihrer Arbeit nachgehen.

ÔÇ×Im Industrie- und Gewerbebau entscheiden nicht nur die Form und die Funktion, sondern auch der eingesetzte Werkstoff ├╝ber die Qualit├Ąt. Nur so k├Ânnen wir individuelle Kundenw├╝nsche punktgenau erf├╝llenÔÇť, unterstreicht Christian Peneder.