Da bleiben keine Wünsche offen! GOLDBECK Süd GmbH

02.09.2022zur Übersicht

Im Gespräch mit Dominik Wetzel, kaufmännischer Leiter der Regionalgesellschaft GOLDBECK Süd, München

Nur einen Katzensprung von der Peneder Niederlassung in Aschheim entfernt ist ein wichtiger Kunde von Walter Steinmaurer, Peneder Vertriebsleiter für Deutschland, beheimatet: das Bauunternehmen GOLDBECK Süd GmbH. Als Teil einer europaweit agierenden Unternehmensgruppe mit 90 weiteren Standorten, beschäftigt die Regionalgesellschaft rund 400 Mitarbeitende. Einer dieser Mitarbeiter ist Dominik Wetzel, der hier in München für die kaufmännische Leitung verantwortlich zeichnet. Ihn hat die Redaktion des Peneder Blogs zum Gespräch gebeten und viel Spannendes über die Zusammenarbeit mit dem Brandschutz-Spezialisten herausgefunden.

Wie alles begann

Im Jahr 2018 nahm die Zusammenarbeit mit Peneder und GOLDBECK Süd erste große Formen an: Die Lieferung von Stahltüren für das Parkhaus des Bayerischen Rundfunks in München markieren den Startpunkt der Geschäftsbeziehung. Seitdem realisiert Peneder Türlösungen in nahezu jedem, von GOLDBECK Süd gebauten, Parkhaus in Oberbayern und im Großraum München. Neben dieser speziellen Anwendung, kommen Peneder Türen auch noch in Bürogebäuden und Logistikhallen zum Einsatz.

Das Erfolgsgeheimnis der ausgezeichneten Kooperation der beiden Unternehmen liegt laut Dominik Wetzel in der Professionalität und Kompetenz des Peneder Teams in allen Schritten der Projektabwicklung begründet. „In der heutigen Zeit kann man es gar nicht laut genug sagen, wie wichtig das Thema kompetente und zuverlässige Ansprechpartner ist. Sowohl was das Kaufmännische angeht, im Sinne der Vertragsanbahnung, der Preisverhandlungen oder vertrieblichen Unterstützung, als auch beispielsweise beim Aufmaß nehmen und der Montage der Türen vor Ort – da bleiben keine Wünsche offen“, so der kaufmännische Leiter.

 

„Spezialitäten“ von Peneder

Laut Dominik Wetzel ist Peneder dem Mitbewerb bei der sehr kurzen Lieferzeit von nur zwei bis drei Wochen weit voraus. „Da haben wir bei anderen Anbietern manchmal eine deutlich längere Lieferzeit“, erzählt Wetzel. Eine besondere „Spezialität“ für die Mannschaft von GOLDBECK Süd ist jedoch trotzdem noch die fertig pulverbeschichtete Oberfläche der Türen mit individuellem Farbton. „Das kann sonst niemand – RAL nach Wahl und fertig pulverbeschichtet“, erzählt Dominik Wetzel mit großer Begeisterung. Standardmäßig werden die Türen auf der Baustelle vom Maler gestrichen, was einen deutlichen größeren Zeitaufwand bedeutet. Das Ergebnis ist eine Tür-Oberfläche geringerer Qualität; gleichzeitig sind auch höhere Kosten mit dem Anstrich vor Ort verbunden. Aus Sicht von Dominik Wetzel haben die Peneder Türen damit nicht nur durch die Liefergeschwindigkeit, sondern auch durch die fertige Endbeschichtung einen großen Wettbewerbsvorteil im süddeutschen Raum. Positiv hervorgehoben wurde bei seinen Kollegen auch die Trockenmontage der Zarge, die ein raschen, sauberen und unkomplizierten Einbau ermöglicht.

 

Parkhäuser von GOLDBECK mit Produkten von Peneder

Stets im Mittelpunkt bei den Parkhäusern von GOLDBECK steht die Benutzerfreundlichkeit. Funktionalität ist einer der wichtigsten Bausteine. Dazu gehört aber auch der architektonische Aspekt einer hellen und ansprechende Atmosphäre. Beispielsweise in den Treppenhäusern, wo Aluminium-Glastüren zur offenen Gestaltung beitragen und das Sicherheitsgefühl erhöhen. Oder auch die klassische Stahltüre, die für den entsprechenden Schall- und/oder Brandschutz sorgt: „Der Zugang aus dem Treppenhaus zur Parkebene erfolgt bei unseren Parkhäusern durch eine Stahltüre mit Glasausschnitt. Dieses Glasfenster hat eine wichtige Aufgabe, denn im Falle eines Brandes sollen Flüchtende keinesfalls in die Flammen laufen“, betont Dominik Wetzel.

 

Wertschätzung und Wachstumspotenzial

Ein offener und wertschätzender Umgang mit den Kunden ist tief in den Unternehmenswerten von Peneder verankert. Das erlebt auch Dominik Wetzel, denn sogar im Schriftverkehr wird auf die persönliche Note und auf Handschlagqualität gesetzt. So erzählt er mit einem Schmunzeln vom gängigen „Duzen“ durch die Partner in der Münchner Niederlassung von Peneder: „Projektleiter Franz Oberhamer schreibt immer wieder gerne `liebe Grüße vom Franz´. Das finden hier alle sehr sympathisch.“

Für die Zukunft wünscht sich der gebürtige Bayer noch weitere Projekte erfolgreich mit Peneder realisieren zu können.

Dominik Wetzel
Kaufmännischer Leiter der Regionalgesellschaft

GOLDBECK Süd GmbH
Domagkstraße 1a
80807 München

www.goldbeck.de