Energieeffiziente B├╝rogeb├Ąude: Peneder Basis

23.02.2018zur ├ťbersicht

Was zeichnet ein energieeffizientes B├╝rogeb├Ąude aus? Die im Jahr 2010 erbaute Unternehmenszentrale der Unternehmensgruppe Peneder ÔÇô auch ÔÇ×Peneder BasisÔÇť genannt ÔÇô erf├╝llt nicht nur hohe architektonische und funktionale Anspr├╝che, sondern ist dar├╝ber hinaus ein musterg├╝ltiger Industrie- und Gewerbebau in punkto Energieeffizienz und Ressourcenschonung.

Energieeffizientes Heizen und K├╝hlen

Die K├╝hlung und Beheizung der B├╝ror├Ąume erfolgt mittels Bauteilaktivierung. Dieses System zeichnet sich durch Wirtschaftlichkeit, hohen thermischen Komfort und Energieeffizienz aus. Rohrleitungen, die beim Bau in die Massivdecken eingezogen wurden, transportieren Wasser als Heiz- oder K├╝hlmedium. Als W├Ąrmequelle dient eine Hackschnitzelanlage, w├Ąhrend eine Absorptionsk├Ąlteanlage f├╝r die K├╝hlung des Mediums verwendet wird.

Aufgrund der gro├čen w├Ąrmeabgebenden bzw. w├Ąrmeaufnehmenden Fl├Ąchen ist es ausreichend, das Heiz- oder K├╝hlmedium auf moderate Vorlauftemperaturen zu erw├Ąrmen bzw. zu k├╝hlen, wodurch der Energiebedarf gering ist: So wird beispielsweise das Wasser zum Heizen im Durchschnitt auf nur 25┬░C erw├Ąrmt. Hier kann man von einer vergleichsweise niedrigen Vorlauftemperatur sprechen (=Niedertemperaturheizung). Bei anderen Heizsystemen betr├Ągt die Vorlauftemperatur je nach Heizsystem, Au├čentemperatur und Qualit├Ąt der W├Ąrmed├Ąmmung zwischen 30┬░C und 60┬░C; bei fr├╝heren Heizungsanlagen waren sogar Temperaturen von circa 90┬░C keine Seltenheit.

Die Peneder Basis verf├╝gt ├╝ber ein auf Biomasse basierendes Heiz- und K├╝hlsystem: Als W├Ąrmequelle dient eine Hackschnitzelanlage (links), w├Ąhrend eine Absorptionsk├Ąlteanlage (rechtes Bild) f├╝r die K├╝hlung des Wassers verwendet wird. Hackschnitzel sind nicht nur kosteng├╝nstiger, sondern auch zukunftsf├Ąhiger als fossile Brennstoffe. W├Ąhrend die zuk├╝nftigen Entwicklungen der ├ľl- und Gaspreise schwer absch├Ątzbar sind, konnte sich der Holzpreis ├╝ber Jahre stabil halten.

Optimales Raumklima

Das Heizen und K├╝hlen mittels Bauteilaktivierung sorgt f├╝r ideale Bedingungen in den B├╝ror├Ąumlichkeiten: Da die aktivierten Bauteile ├╝ber ihre gesamte Fl├Ąche W├Ąrme aufnehmen oder abgeben, entsteht ein angenehmes Raumklima ohne Zugluft. Au├čerdem erfolgt die Temperierung der R├Ąume ÔÇô im Gegensatz zu herk├Âmmlichen Heiz- oder K├╝hlsystemen ÔÇô v├Âllig lautlos.

Unterflurkonvektoren kompensieren einen eventuellen K├Ąlteeinfall an den verglasten W├Ąnden und verhindern somit wirkungsvoll das Eindringen der K├Ąlte in den Raum. Die kontrollierte Be- und Entl├╝ftungsanlage mit M├Âglichkeit zur Be- und Entfeuchtung sorgt zudem f├╝r eine optimale Luftqualit├Ąt.Dank W├Ąrmer├╝ckgewinnung arbeitet die L├╝ftungsanlage au├čerdem h├Âchst energieeffizient: Bevor die Frischluft ins Geb├Ąude gelangt, wird sie ├╝ber einen Platten-W├Ąrmetauscher geleitet. Dort wird sie mit der in der Heizperiode warmen Raum-Abluft gekreuzt, wodurch W├Ąrmeenergie aus der Abluft auf die Zuluft ├╝bertragen wird. Dies funktioniert auch vice-versa an hei├čen Tagen indem die Frischluft durch die k├╝hlere Abluft vorgek├╝hlt wird.

Nutzung von Abw├Ąrme und regionalen Rohstoffen

Zur Warmwasserbereitung wird Abw├Ąrme aus der Gastrok├╝hlung, d.h. aus K├╝hlh├Ąusern und -schr├Ąnken, des Restaurants Charles' & Frank's verwendet, welches in der Peneder Basis angesiedelt ist. Auch die Restw├Ąrme der Geb├Ąudeheizung wird zur Vortrocknung der Hackschnitzel genutzt, um deren Brennwert zu erh├Âhen. Die Hackschnitzel bezieht das Unternehmen von regionalen Landwirten, wodurch die Transportwege kurz gehalten werden.

Smartes Licht- und Beschattungskonzept

Der automatisierte Geb├Ąudebetrieb zeichnet sich durch h├Âchste Energieeffizienz aus: Pr├Ąsenzmelder erfassen die Anwesenheit von Personen und regeln so die Klimatisierung bedarfsgerecht. Der Strombedarf f├╝r die Raumbeleuchtung wird mittels Tageslichtsensorik gering gehalten. Eine Beschattungsanlage mit Tageslichtoptimierung minimiert den Stromverbrauch f├╝r Raumbeleuchtung wie auch den K├╝hlenergiebedarf, da ├ťberhitzung durch rechtzeitiges Aktivieren der Beschattung verhindert wird.

Abh├Ąngig von den Faktoren Sonnenstrahlung, Raumtemperatur und Sonnenstand wird die Beschattung automatisch gesteuert. Bei Bedarf l├Ąsst sich die Beschattung auch manuell per Schalter aktivieren. Die mit 45.000 Stunden ├╝berdurchschnittliche Leuchtdauer der gew├Ąhlten Leuchtmittel (zum Vergleich: Standard-Leuchtmittel weisen einen Wert von 20.000 Stunden auf), hat einen geringen Wartungsaufwand zur Folge.

Bilanz: niedriger Energieverbrauch

Die Summe all dieser Ma├čnahmen f├╝hren zu niedrigem Energieverbrauch bei optimalen Raumbedingungen. Um auch weiterhin Optimierungspotenziale erkennen zu k├Ânnen, werden die Energieverbr├Ąuche und -kosten mittels Energiemonitoring kontrolliert.