Anerkennung f√ľr Theater-Entwurf mit Peneder Bogendach

03.07.2023zur √úbersicht

Diese Visualisierung zeigt den Theater-Entwurf von querkraft architekten, welcher beim europaweiten Wettbewerb mit einer Anerkennung honoriert wurde. © querkraft - expressiv

Das Wiener Architekturb√ľro querkraft hat k√ľrzlich am Architekturwettbewerb zur Interimsspielst√§tte der Staatstheater Stuttgart teilgenommen. 20 Beitr√§ge langten bei diesem europaweiten Wettbewerb ein. Der von querkraft architekten eingereichte Entwurf mit Peneder Bogendach als Dachl√∂sung wurde erfreulicherweise mit einer Anerkennung gew√ľrdigt. Wir haben den Projektleiter Dominik Bertl zum Interview gebeten und mit ihm √ľber die architektonischen Besonderheiten des Entwurfs gesprochen. 

Der Entwurf sieht transparente Dachschalen in Abwechslung mit Stahldachschalen vor. © querkraft - expressiv

Wie lauteten die Anforderungen des Auftraggebers?

In den kommenden Jahren werden die W√ľrttembergischen Staatstheater Stuttgart saniert und erweitert. Aufgrund der voraussichtlich langen Bauzeit von acht bis zehn Jahren ist ein Interimsstandort notwendig, der einen vergleichbaren Repertoire-Betrieb f√ľr Oper und Ballett auf h√∂chstem Niveau erm√∂glicht. Die wesentlichen Bauk√∂rper der Ausweichspielst√§tte sollen nach Beendigung der Nutzungsphase mit wenigen Umbauten in eine hybride Nutzung f√ľr Gewerbe, Kreativwirtschaft und Kunst- und Kulturschaffende √ľberf√ľhrt werden.

Wie gingen Sie mit Ihrem Entwurf auf diese Anforderungen ein?

Im Sinne der tempor√§ren Nutzung haben wir das Geb√§ude als ‚ÄěPlug-in Theater‚Äú in modularer Elementbauweise konzipiert. Die r√ľckbaubare Spielst√§tte zeichnet sich demnach durch einen hohen Vorfertigungsgrad und unkomplizierte Montage aus. Die einfache Trennbarkeit der einzelnen Schichten (Tragwerk, Bekleidung und H√ľlle) war hier unser Fokus. Die vorgefertigten Peneder Bogenelemente, die sich durch Leichtigkeit, Wirtschaftlichkeit und Wiederverwendbarkeit auszeichnen, sind f√ľr diesen Entwurf optimal geeignet.

© querkraft - expressiv

Welche architektonischen Besonderheiten sehen Sie im Entwurf?

Mit seiner schlichten und zugleich ikonischen Form unterstreicht der von uns entworfene Pavillon den Wunsch nach einem kulturellen Wahrzeichen und einer auff√§lligen Pr√§senz. Die Konstruktion und √Ąsthetik des Kulturbaus verdeutlichen den tempor√§ren, werkstatthaften Charakter. Wir konzipierten das Geb√§ude als Forum, welches ein integraler Bestandteil des √∂ffentlichen Raumes und Begegnungszone f√ľr unterschiedliche Nutzergruppen ist. Es belebt den Wagenhallenplatz und √∂ffnet sich mit einladender Geste zum Quartier. Um dies zu betonen, haben wir in unseren Entwurf einen ‚ÄěKulturbalkon‚Äú zum Au√üenraum vorgesehen. Darunter verstehen wir ein sich vertikal entwickelndes Foyer, welches in den Zuschauersaal und den pr√§gnanten Dachraum √ľberleitet. Mit den √∂ffenbaren oberen Toren entsteht eine multifunktionale Plattform, die flexibel nutzbar ist f√ľr kleinere Veranstaltungen sowie als attraktiver Pausenbereich zwischen den Vorstellungen.

Die imposante Unteransicht des Peneder Bogendachs. © querkraft - expressiv

Welche Rolle spielt der Bogen im Entwurf?

Die schalendachf√∂rmigen Peneder Bogenelemente verleihen dem Geb√§ude eine pr√§gnante Dachform, welche im Kontrast zu den ruhigen, gr√ľnen hybriden Bausteinen im Hintergrund steht. Wir fanden diese Form sehr spannend, da sie bei den Betrachtern verschiedenste Assoziationen an Gew√§chsh√§user, Scheunen, Speicher, Hangars, Kirchen, Schiffe oder Kraftwerke erweckt. Zugleich erzeugen die Dachschalen einen werkstatthaften Charakter. Die freitragenden, selbstaussteifenden Bogendachelemente zeichnen sich durch die einfache Montage (Aufbau/Abbau), Wirtschaftlichkeit, Materialersparnis, Leichtigkeit und eine gute Wiederverwendbarkeit aus. So ist auch die eingangs erw√§hnte R√ľckbaubarkeit des Interimstheaters gegeben.

Weiterf√ľhrende Links:
querkraft architekten

Kunstprojekt von querkraft architekten mit Peneder Bogendach