Das BĂŒrogebĂ€ude als Wettbewerbsvorteil: Dorninger Hytronics

16.01.2019zur Übersicht

Mit dem fĂŒr den Mechatronik-Spezialisten Dorninger Hytronics realisierten BĂŒrogebĂ€ude setzte Peneder Industrie- und Gewerbebau einen Neubau um, der auf die Anforderungen und BedĂŒrfnisse der Mitarbeiter maßgeschneidert ist.

Das ausgereifte GebĂ€ude- und Mobiliarkonzept sorgt fĂŒr ein optimales Raum- und Arbeitsklima mit Tageslicht, Frischluftzufuhr, GebĂ€udeabkĂŒhlung, Schall- und Sonnenschutz.

Smartes Beleuchtungskonzept

Das BĂŒrogebĂ€ude ist mit großzĂŒgigen FensterflĂ€chen an drei GebĂ€udeseiten ausgestattet. Positiver Effekt davon ist, dass eine Sichtverbindung nach außen geschaffen und das GebĂ€ude optimal mit Tageslicht ausgeleuchtet wird.

Optimierte Luftzirkulation durch passive RaumbelĂŒftung

Bei der Umsetzung des BĂŒrogebĂ€udes hat Peneder Industrie- und Gewerbebau auf eine klimatechnisch bzw. planerisch optimierte Luftzirkulation gesetzt. Das GebĂ€ude wurde so geplant, dass im Stiegenaufgang in der GebĂ€udemitte ein offener Raum frei blieb, ĂŒber welchen warme Luft von unten aufsteigt und aus den oben angebrachten Kippfenstern entweicht. An den ArbeitsplĂ€tzen ergibt sich dadurch eine kontinuierliche und weitgehend zugluftfreie Frischluftzufuhr. Gleichzeitig freut sich das Unternehmen ĂŒber Kosteneinsparungen, da die Investition in ein mechanisches BelĂŒftungsgerĂ€t dank der passiven RaumbelĂŒftung ĂŒberflĂŒssig wurde.

Das BĂŒrogebĂ€ude als Wettbewerbsvorteil

Architekt Ivo Kux hat auf die VorzĂŒge eines Open-Space-BĂŒros gesetzt. Dieses ist als offener Raum konzipiert, der gĂ€nzlich auf GlasraumflĂ€chen verzichtet. StaurĂ€ume, welche mit schalldĂ€mpfenden OberflĂ€chen versehen sind, werden als Sichtschutz eingesetzt und ermöglichen die Wahrung des persönlichen Raumes. Dank der Blickbeziehungen zu den jeweiligen Sitznachbarn und zum Gang werden zwischenmenschlicher Austausch und Kommunikation erleichtert.