DEUTSCH (AT)
DEUTSCH (AT)

Gelebte Nachhaltigkeit

Die Peneder Bau-Elemente GmbH setzt Ma├čnahmen zum ressourcenschonenden Umgang mit Natur und Umwelt um. Beispielsweise hat das Unternehmen in ein energiesparendes LED-Beleuchtungssystem, in Elektromobilit├Ąt sowie in eine neue Photovoltaik-Anlage investiert. Die moderne Firmenzentrale verf├╝gt ├╝ber energieeffiziente Geb├Ąudetechnik und wird mit Biomasse geheizt sowie gek├╝hlt. Zudem ist Peneder seit 2019 Teil der Initiative ÔÇ×Energiewende LEADERSÔÇť, eine Kooperation von 14 Unternehmen, die gesamtheitliche Strategien f├╝r eine betriebliche Energiewende erarbeiten.

ÔÇ×Als Familienunternehmen mit fast hundertj├Ąhriger Geschichte sind wir uns der Verantwortung gegen├╝ber den nachkommenden Generationen bewusst. Mit energieeffizienter Geb├Ąudetechnik und durch die Nutzung erneuerbarer Energien leisten wir einen wichtigen Beitrag f├╝r den Klima- und Umweltschutz", erkl├Ąrt Mag. Christian Peneder, Gesch├Ąftsf├╝hrer der Peneder Bau-Elemente GmbH.

83 Tonnen CO2-Einsparung durch LED-Technologie

Zwei Produktionshallen in Atzbach sowie das Werk in Fraham wurden mit hocheffizienter LED-Beleuchtung ausgestattet. Durch die Umr├╝stung auf LED verringert das Unternehmen den Stromverbrauch und damit die CO2-Emissionen erheblich. Peneder spart mit dieser Ma├čnahme j├Ąhrlich 300.000 kWh Energie bzw. 83 Tonnen CO2 ein.

Erneuerbare Energien und Elektromobilit├Ąt

Zudem hat Peneder eine neue Photovoltaik-Anlage am Firmensitz in Betrieb genommen. Auf 290 m┬▓ Dachfl├Ąche wurden 174 Module mit einer Gesamtleistung von 50kWp verbaut. Der damit gewonnene ├ľkostrom wird tags├╝ber zur Abdeckung des Strombedarfs verwendet.
Erste E-Autos erg├Ąnzen die Firmenflotte und weisen den Weg in Richtung Elektromobilit├Ąt. Im Zuge dessen hat Peneder auch eine Ladestation f├╝r Elektrofahrzeuge in Atzbach geschaffen. Der Ausbau der Elektromobilit├Ąt hat Priorit├Ąt.

Energieeffiziente Geb├Ąudetechnik

Die Unternehmenszentrale in Atzbach wird mit thermischer Bauteilaktivierung gek├╝hlt und geheizt. Eine Hackschnitzelanlage erzeugt die dazu ben├Âtigte W├Ąrme bzw. K├Ąlte mittels Absorptionsk├Ąlteanlage. Das Hackgut bezieht Peneder von regionalen Firmen, wodurch die Transportwege kurz und die CO2-Emissionen gering gehalten werden. Das Unternehmen wird mit 100% erneuerbarem Strom vom nahegelegenen Kraftwerk Glatzing-R├╝storf beliefert.

Mag. Christian Peneder, Gesch├Ąftsf├╝hrer der Peneder Bau-Elemente GmbH, fasst zusammen: ÔÇ×Der Firmensitz bezieht seinen Strom, wie auch die Heizw├Ąrme und K├╝hlenergie, ausschlie├člich aus erneuerbaren Energien, worauf wir sehr stolz sind.ÔÇť

Gemeinsam f├╝r ein klimaneutrales Wirtschaften

Peneder geh├Ârt der Initiative ÔÇ×Energiewende LEADERSÔÇť des ober├Âsterreichischen Energiesparverbandes an, welche die betriebliche Energiewende zum Ziel hat. Das Netzwerk aus 14 ober├Âsterreichischen Firmen, Energietechnologie-Unternehmen und Forschungsinstituten erm├Âglicht wertvollen Wissensaustausch zu Themen rund um Energieeffizienz.

ÔÇ×Mit unserem Engagement im Netzwerk ÔÇ×Energiewende LEADERSÔÇť zielen wir auf eine gesamtheitliche Strategie zur Erreichung der Vision des klimaneutralen Wirtschaftens. Da dies auch Teil unserer Unternehmenswerte ist, wollen wir auch k├╝nftig daran festhalten und unseren Beitrag zum Klima- und Umweltschutz leistenÔÇť, so Mag. Christian Peneder, Gesch├Ąftsf├╝hrer der Peneder Bau-Elemente GmbH.